Psychedelic Audioreactive

September 23, 2014 Markus Haas

Psychedelic Audioreactive

Zu Beginn wurde ein Hintergrund für das Visual erstellt. Dieser setzt sich aus 2 Pillow Objekten zusammen bei welchen der Fade Amount Wert auf 0 gestellt wurde um die Objekte so dezent wie möglich zu halten. Die Farbwerte der beiden Objekte wurde mittels eines Random-Objektes animiert. Nur der Alphakanal wurde manuell auf einen sehr geringen Wert gestellt. Desweiteren wurde unterschiedliche Größen für die Pillow Objekte gewählt. Ein Objekt wird durch einen weiteren Random-Pin und einem Damper-Objekt in der Rotation animiert. Das zweite Pillow wird durch die Ausgabe aus der Sounderkennung (distributeValueAll) und einem Damper in der Rotation animiert.

Der zweite Teil des Hintergrundes besteht aus zwei Quads welche mittels Linearspread im Translate X Eingang vervielfacht wurden. Der Translate Y Eingang wurde wieder an das Audiosignal gekoppelt. Bei einem Quad wurde der Audioinput vorher noch mit dem Wert -1 multipliziert um das Objekt zu spiegeln. Der Spreadcount der Quads wird im Helga Interface mittels dem Slider Nr. 4 angesteuert um die Anzahl der Quads im Hintergrund einfach ändern zu können.

Der Vordergrund des Visuals wird durch ein Rope-objekt erzeugt. Der Pin Open/Closed des Ropes wurde auf Closed gestellt um das Objekt in sich abzuschließen. Das Ropeobjekt wurde mit einem Circularspread in den X und Y Eingängen versehen. Die Ausgänge des Height und Width des Circularspreads wurden mit dem Audioinput des Helgainterfaces gekoppelt. Dies bewirkt das sich die Größe des Rope-Objektes passend zum Sound verändert. Ebenso wird die Rotation des Ropes durch den Sound angesteuert. Der Spreadcount des Circularspread kann wieder über das Interface mittels Slider 2 angesteuert werden. Dabei ist es wichtig einen minimalen Wert von 3 einzustellen welches das Rope braucht um überhaupt etwas anzuzeigen. Die beiden Ausgangswerte des Circularspread werden vor dem Eingang des Ropes mit Werten eines Randomspread multipliziert um eine Art Distortion im Objekt zu erzeugen. Der Spreadcount dieses Randomspreads wird über den Slider 3 angesteuert. Desweiteren kann die Gesamtskalierung des Ropeobjektes über den Slider 1 angesteuert werden und die Farbwerte werden ebenfalls im Helga Interface bestimmt.

Haas Markus
DM131540

Eine Produktion der Fachhochschule St.Pölten
Lehrveranstaltung Modulare Medienprogrammierung
Masterstudiengang Digitale Medientechnologien
LV Leitung: Matthias Husinsky

, , , interactive, visuals