Film Noir

Film Noir

Betreuung: Jakob Doppler, Julian Rubisch

Ursprünglich dient unser Programm dazu, Schwarzweißfilme bunt zu gestalten.  Mit dem ersten Farbbalken kann der User die Weißanteile anders einfärben.
Aber der User hat die Möglichkeit, einen Film seiner Wahl zu laden: Mit Farbvideos wird das Ergebnis entsprechend bunter. Durch Manipulation von Kontrast und der zweiten Farbwahl wird der auch Sound beeinflusst:
Desto weniger Kontrast desto leiser der Sound. Dann selektiert der User im Farbbalken die zweite Farbe und ersetzt durch Klick ins Video durch den Kontrast bestimmte Flächen mit der zweiten Farbe. Der Kontrast bestimmt die Flächenbegrenzung und somit die Größe der Fläche die neu eingefärbt wird.
Die zweite Farbe verändert die Tonhöhe der Soundspur des Videos.  Somit hängt Lautstärke mit Kontrast und Tonhöhe mit zweiten Farbe zusammen.
Das Preset sorgt dafür, dass der Kontrast beim Laden auf 1eingestellt ist und  noch keine Einfärbung das Bild verändert hat.

Arbeitsaufteilung und Programmierung:
Clarissa Dujmovic: Visualisierung, Video laden, Kontrast und Einfärben
Larisa Colesnicov: Sonifikation, Volumen und Frequenzanpassung
Manuel Eisenkirchner: Bewegungserkennung, Farbauswahl durch Klick
Nathalie Dürnberger: Interaktionsdesign, Idee, Aufbau und Verlinkung der Komponenten

In der Umsetzung haben wir sehr aufgabenübergreifend zusammengearbeitet, sodass die Kompetenzaufteilung anfangs zur Orientierung nützlich war aber in der Praxis sich jeder in allen Bereichen eingebracht hat.

Hier eine nähere Erklärung zum Projekt:

 

 

, audio, interactive, video