Pacman Space & Pacman vs. Popculture

October 9, 2017 Lucas Schoeffer

Pacman Space & Pacman vs. Popculture

Introduction

Mehr als ein Dutzend Pacmans sind auf ihrem Weg durchs tiefe 3D-All – immer auf der Suche nach Verzherbarem.
Scheinbar systemlos bewegen sie sich durch die Sterne – doch beobachtet man sie etwas genauer, so stellt man fest, dass es 4 Alpha-Pacmans unterschiedlicher Größe gibt, deren Bewegungen die anderen scheinbar nachahmen.

Zum Glück stehen dem findigen Beobachter geeignete Lockmittel (in Form von 16 Buttons ^^”) zur Verfügung um die vier Alpha-Pacmans zu kontrollieren (und damit auch die Herde, die ihnen folgt). Das untere Video zeigt, wie diese Lockmittel gekonnt verwendet werden können, um den Pacmans ihre Richtung vorzugeben.

Wem dies noch zu wenig Challenge ist, der kann auch seinen eigenen Pacman in einem interaktiven Spiel auf dessen höchstpersönliche gefährliche Reise ins gute alte 2D-Land schicken.
Wie das geht, sieht man ab Minute 2:50.
Doch vorsicht! Gefährliche Monster aus allen Winkeln der Popkultur lauern dem kleinen Pacman hierbei auf!

VISIT ONLINE: dm161564.students.fhstp.ac.at/momp/#v4/scene15.v4p

1. Pacman Space (made with vvvv.js)

1.1. The Pacman

Die 3D-Animation “Pacman Space” wurde mittels vvvv.js umgesetzt.
Dabei werden zwei Halbkreise und ein voller Kreis (=Auge) zu einem 2D-Pacman Objekt zusammengesetzt.
Diesen leblosen Pacman-Hüllen werden mittels LFOs, Transforms und einer Zusammensetzung aus Switches, Animation-Nodes, sowie einigen konfigurierbaren und random-generierten Parametern eine digitale Seele eingehaucht.
Das sieht so aus:

1.2. The Scene

In einer Szene (=Hauptpatch) werden vier dieser 2D-Pacmans eingefügt und mit unterschiedlichen Merkmalen ausgestattet.
Werte wie Größe, Geschwindigkeit, Farbe und die Tendenz ob der Pacman in seinem Leben eher länger in eine bestimmt Richtung geht oder immer wieder sehr flexibel seinen Kurs wechselt sorgen für eine bunte, schöne Vielfalt im großen Pacman Universum.
Ganz wie im echten Leben :).

Dieser Szene werden 3D Geometrien (Quads) hinzugefügt.
Auf diese Geometrien werden jene vier 2D-Pacmans und ein 2D-Sternenhimmel, der einem RandomSpread entspringt, mittels dem Node “CanvasTexture” als Echtzeit-Textur gemappt.
So werden die Pacmans und Sterne, die bis dahin nur auf einem 2D Canvas gerendert wurden, schließlich Bestandteile eines 3 dimensionalen Universums, wo sie fortan ihr Bahnen ziehen.

Durch den Einsatz von Hintergrundfarben auf den 3D-Geometrien, die sich zu der Echtzeit-gerenderten 2D-Canvas Textur addieren, entsteht eine noch größere Vielfalt an Farben in diesem 3D Universum.
Ein Mix von Trapez Verzerrung am 3D-Renderer und LFO generierter Rotations-Animation für die Quads sorgt schließlich dafür, dass das 3 dimensionale Universum genauso lebendig wird, wie die Pacmans selbst.
Ganz so wie im echten Leben. … 😉
Diese Szene sieht so aus:

1.3. The Controls

Schließlich müssen die kleinen Pacmans aber noch von einer höheren Macht “kontrolliert” werden können, damit sie sich nicht in den unendlichen Weiten ihres neuen und ungewohnten 3D-Universums verlieren.
Dafür gibt es noch einen weiteren Subpatch, von dem für jeden Pacman ein Node generiert wird.

Diese Subpatches erzeugen je 4 DOM Elemente (pro Pacman) für das große geheimnisvolle Reich, das sich rund um das große Pacman 3D-Universum befindet (=Arcade Spielautomat).
Dort – aus jenem Reich – kann der große, allmächtige PLAYER mit seinen Buttons (=besagte DOM Elemente) die Pacmans auf den richtigen Weg bringen.
Oder sie auch einfach mal pausieren, wenn er das mag.

Oder er kann die Pacmans schlicht ihrem “freien Random-Willen” überlassen, sodass sie ihre eigenen Wege finden.
Somit gibt es pro Pacman also genau vier DOM Elemente (Checkbox & Radiobuttons) .. und ein Klick auf ebendiese beeinflusst direkt die 4 Haupt-Pacmans, welche aus dem 2D Universum (dem 2D Canvas) stammen und ins 3D-Universum (als Echtzeit Textur) gemappt werden.
Dieser Subpatch für die DOM Elemente sieht so aus:

2. Pacman vs. Popculture

Schließlich hat der allmächtige Erbauer des großen und mystischen Arcade Automaten auch noch einen Link zurück in eine Welt aus dem 2D Universum eingebaut.
Die Welt “Pacman vs. Popculture
Diese Welt hat nichts mehr mit vvvv.js zu tun – basiert aber erneut auf einem 2D Canvas. Und auf der Library “kinetic.js”.

Man gelangt in dieses Universum über das “Tor des Münzschlitzes” im Arcade Automat.
Der Erbauer gab dieser absichtlich eingebauten Lücke im System den Namen “easter egg”.
Die uralte Legende dieses “easter eggs” besagt, dass die dahinterliegende Welt aus einer längst vergangenen Epoche stammt, die der Erbauer eins als “3. Bachelor Semester (WS 2012/2013)” bezeichnet hatte.

In dieser 2D Welt kann ein Pacman mittels Pfeiltaste gelenkt werden. Er sammelt Punkte, indem er Früchte und allerlei anderes komisches Zeug frisst.
Doch ausgerechnet die Geister der modernen Popkultur stellen sich dem gelben Helden mit dem großen Maul dabei in den Weg.

 

Eine Produktion der Fachhochschule St.Pölten
Lehrveranstaltung Modulare Medienprogrammierung (MOMP)
Masterstudiengang Digitale Medientechnologien
LV Leitung: Matthias Husinsky
Umgesetzt von: Lucas Schöffer (dm161564@fhstp.ac.at)

Uncategorized